Chronik

Unsere Chronik

Über 90 Jahre Vereinsgeschichte haben viele Spuren hinterlassen, über die es einiges zu erzählen gibt. Folgen Sie uns auf eine kleine Zeitreise zurück ins Jahr 1925.

Gründung

Die Wurzeln des Musikvereins liegen im Gielsdorfer Cäcilienchor: 1925 bildete sich auf Anregung des Organisten und Chorleiters Hubert Herter eine Musikabteilung innerhalb des Chores. Zunächst waren es nur einige wenige Musiker, aber schon bald bekamen weitere Instrumentalisten Spaß an der neuen Vereinigung, die dadurch bereits nach kurzer Zeit Orchesterstärke hatte.

Finanzkrise

In der Finanzkrise der 20er Jahre fanden sich Gönner, die den Kauf von Instrumenten ermöglichten. Schließlich entwickelte sich aus der bisherigen Musikabteilung alsbald ein eigenständiger Musikverein mit Vorstand und eigenen Statuten. Die Zusammenarbeit mit Chor und Kirche war dabei fester Bestandteil des Vereinslebens. Erster Vorsitzender des Vereins wurde Heinrich Dick, und die musikalische Leitung übernahm Heinrich Lülsdorf. Vor dem zweiten Weltkrieg bestand der Verein aus 11 aktiven Mitgliedern.

Nachkriegszeit

Nach einer kurzen Kriegspause führte Heinrich Lülsdorf den Verein schnell wieder zusammen und organisierte regelmäßige Proben. Der Verein fand einen festen Platz im Gemeindeleben und man hörte ihn zu Karnevalszügen, Schützen- und Feuerwehrfesten, bei Musikveranstaltungen und an kirchlichen Feiertagen. Aus gesundheitlichen Gründen übergab Heinrich Lülsdorf den Taktstock im Jahr 1954 an Christian Dick, der fortan die musikalischen Geschicke des Vereins leitete.

Frühlingsfest

Zwischen 1974 und 1998 leistete der Verein mit der Ausrichtung und Gestaltung seines traditionellen Frühlingsfestes einen eigenen Beitrag zum Gielsdorfer Dorfleben. Im Jahr 1975 konnten die Musiker zum 50-jährigen Vereinsjubiläum noch fünf Gründungsmitglieder als aktive Bläser in ihren Reihen beglückwünschen: Peter Dick, Kaspar Zavelberg, Hubert Weber, Johann Vianden und Christian Dick. 1999 führte der Verein anstatt des Frühlingsfestes einen Tag der Blasmusik ein, der regelmäßig zu Pfingsten am alten Wasserturm in Gielsdorf stattfand.

Jährliche Konzerte

In den Jahren 1982 – 1994 führte der Verein jährliche Konzerte im Ort durch, wobei sich die vorgetragenen Musikstücke nicht allein auf die traditionelle Blasmusik beschränkten. Das Repertoire reichte von Blasmusik über Pop- und Opernmusik bis hin zu Dixie und Filmmelodien.

Vereinsleben

Das gute Vereinsleben wurde durch jährliche Vereinsausflüge gefördert. Man reiste z. B. mehrmals zum Fuß des Feldberges im Schwarzwald, wo man die seit 20 Jahren befreundete Trachtenkapelle Altglashätten/Feldberg besuchte. Darüber hinaus spielte der Verein auch bereits in Österreich zum 110-jährigen Bestehen des Blasorchesters Langenegg und 1982 in Chateauneuf sur Charente, der Partnerstadt Alfters.

Eigener Marsch

Anlässlich des Frühlingsfestes 1983, zu dem das befreundete Blasorchester Langenegg/Vorarlberg in Gielsdorf spielte, hatten diese eine ganz besondere Überraschung für den Musikverein Gielsdorf im Gepäck: Einen eigens für die Gastgeber komponierten Marsch, dem die Gäste den Namen „Gruß an Gielsdorf“ gaben. Die handschriftlichen Noten wurden den Gielsdorfer Musikanten während des Festes übergeben. Noch im selben Jahr reiste der Musikverein Gielsdorf nach Langenegg, wo sie in einem Festzelt spielten, das 3.000 Menschen fasste.

Konzert beim Deutschlandtreffen

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsleben war im Jahr 1978 der Auftritt in der mit 18.000 Menschen gefüllten Westfalenhalle. Das Konzert fand anlässlich des Deutschlandtreffens der Pommerschen Landsmannschaft statt. Des Weiteren spielte der Verein zur Bundesgartenschau im Jahr 1979 in der Bonner Rheinaue.

Landeswettbewerb Jugend musiziert

Im Verein spielte seinerzeit der dreizehnjährige Trompeter Helmut Martini, der im Jahr 1983 den ersten Platz beim Landeswettbewerb Jugend musiziert belegte.

Gemeindeleben

Seit Vereinsbestehen begleiten die Musiker die kirchlichen und dörflichen Feste. Es fand kaum ein Martins- oder Karnevalszug ohne Mitwirkung des Vereins statt. Die Gielsdorfer Musikerinnen und Musiker sind zudem weit über die Orts- und Gemeindegrenzen hinaus bekannt und werden immer wieder gerne zu den verschiedensten Anlässen für die musikalische Untermalung engagiert.

Jubiläum mit den Höhnern

Im Jahr 2000 feierte der Verein sein 75-jähriges Bestehen. Höhepunkte des Festes waren der Auftritt der Höhner und das Jubiläumskonzert des Vereins.

 

Unsere Vorsitzenden

1925 – 1948 Heinrich Dick
1948 – 1960 Josef Kastenholz
1960 – 1971 Arnold Arenz
1971 – 1986 Hans Linden
1986 – 1987 Arnold Arenz
1987 – 2000 Karl-Heinz Vianden
2000 – 2010 Achim Dick
seit 2010 Hans Bedorf

 

Unsere Dirigenten

1925 – 1927 Peter Lülsdorf
1927 – 1954 Heinrich Lülsdorf
1954 – 1956 Christian Dick
1956 – 1989 Arnold Arenz
1989 – 1996 Paul Ehret
1996 – 2006 Norbert Topka
seit 2006 Barbara Imhoff